Das Gänseblümchen

Heilpflanze des Jahres 2017

Das Gänseblümchen –bellis perennis– gehört zu den Korbblütlern, ist eine mehrjährige Pflanze, und kommt in Parks, im Rasen von Hausgärten, auf Wiesen und Weiden vor. Sie ist ein Nährstoffanzeiger. Sie blüht fast das ganze Jahr, erreicht einen Wuchshöhe von 5 bis 15 cm. Ihre zarten Blüten können Temperaturen bis zu -15 Grad Celsius aushalten. Zunächst ist eine grundständige, am Boden anliegende Blattrosette zu erkennen. Die Blätter sind gestielt, spatelförmig bis lang eiförmig, behaart und mit gekerbtem Rand. Aus der Blattrosette entwickelt sich ein runder behaarter, blattloser Stängel mit je einer Blüte.

Erkennungsmerkmale

Die Blüten sind geruchslos und bestehen außen aus weißen Zungenblüten, die zweireihig stehen und unterseits oft zart rötlich gefärbt sind. Die Färbung tritt meist nach kalten Nächten ein. Innen besteht der Blütenkopf aus gelben Röhrenblüten. Der Blütenboden ist hohl. Die Hüllblätter sind grün, länglich und stehen ebenfalls in zwei Reihen. Der Körbchenboden ist kugelig gewölbt. Die Blüten wenden sich der Sonne zu, schließen sich nachts und auch bei feuchtem Wetter. Erkennungsmerkmale des Gänseblümchen – Digitales Herbarium – Herbal HunterDie Früchte des Gänseblümchens sind klein, eiförmig und ohne Pappushaare. Die Pflanze hat eine dicke, ausdauernde Wurzel. Bei uns ist das Gänseblümchen so markant und bekannt, dass es kaum mit anderen Pflanzen verwechselt werden kann. Sie ist Heilpflanze des Jahres 2017. In Alpennähe wächst das Alpenmaßliebchen (Aster bellidiastrum) das bis zu 30 cm hoch wachsen kann und auch etwas größere Blüten besitzt. Übersetzt heißt der botanische Name des Gänseblümchens „Die ewig Schöne“ (Bellis– „die Schöne“ und perennis – „ewig“). Dies bezieht sich auf die lange Blütezeit. Andere verbreitete Namen sind Tausendschön, Möppelchen, Katzenblümchen oder Marienblümchen. Der Legende nach soll Maria auf ihrer Flucht nach Ägypten Tränen vergossen haben, aus denen dann Gänseblümchen gewachsen sind.

Inhaltsstoffe und Heilwirkung

Gänseblümchen. Herbal Hunter Kräuterblog. Digitales Herbarium.

So zierlich und fast unscheinbar das Gänseblümchen daher kommt, so umfangreicher sind seine heilbringenden Inhaltsstoffe: reinigende Saponine, ätherische Öle, reizmildernde und hautschützende Schleimstoffe, stoffwechselanregende und verdauungsfördernde Bitterstoffe, hautkräftigende und juckreizmildernde Gerbstoffe, zellschützende gelbe Flavonoide, Inulin und viel Vitamin C.
Schon seit langer Zeit sind die Heilkräfte der kleinen Pflanze bekannt und fanden bereits im Mittelalter Verwendung, zum Beispiel bei Asthma und Bronchialkrankheiten, bei Nieren- und Leberleiden, Hautausschlägen und Furunkeln.
In der Naturheilkunde kann zum Beispiel eine Hustenblütenteemischung aus Gänseblümchen-, Veilchen- und Schlüsselblumenblüten bei festsitzendem Husten mit seiner auswurffördernden Wirkung Besserung verschaffen. Dieser Tee ist auch für Kinder geeignet, sollte jedoch nicht zur Nacht verabreicht werden. Bei entzündeten Hautstellen wirkt ein Tee aus Gänseblümchenblüten entzündungshemmend und lindert den Juckreiz, sowohl getrunken als auch als Waschung oder Bad. Außerdem kann ein Bad aus den Blüten bei trockener Haut, schlecht heilenden Wunden, Blutergüssen, Prellungen und blauen Flecken helfen. Bei Insektenstichen den Saft aus frisch zerriebenen Blättern auf die betroffenen Hautstellen geben. Dies lindert den Juckreiz und der Stich schwillt weniger an.

Das Gänseblümchen in der Wildkräuterküche

Die jungen Blätter mit dem nussig und feldsalatähnlichem Geschmack sind ein guter Begleiter in Wildkräutersalaten oder im Kräuterquark. Da die Blätter sehr bodennah wachsen, ist beim Sammeln besonders auf Sauberkeit zu achten.
Die Blüten schmecken ebenfalls leicht nussig, sind essbar und, wie bereits oben erwähnt, aufgebrüht als Tee genießbar. Die Knopsen können in Essig eingelegt eine Alternative zu Kapern sein. Auch für die Blutreinigung ist das Gänseblümchen hervorragend geeignet.

Digitales Herbarium – Ausführliche Pflanzenpotraits – Wildpflanzen ÜbersichtHinweis

Alle in diesem Artikel genannten Vorschläge und Rezepte sind ohne Gewähr. Es handelt sich hierbei um überlieferte Empfehlungen aus der Volksheilkunde. Die Anwendung von Wildkräutern und Heilpflanzen ersetzt keinen Arztbesuch und sollte gegebenenfalls vorab mit einem Arzt oder Apotheker geklärt werden.