9 Dinge, die du zum Sammeln von Wildkräutern wissen musst

Grundlegende Regeln für das Sammeln von Wildkräutern

individuelles Kräutererlebnis. Kräuterwanderung oder Workshop mit dem Herbal Hunter. Kräuterblog

1. Kenne deine Beute – essbare Wildpflanzen sicher bestimmen

Das Erkennen von essbaren Wildpflanzen ist die grundlegende Voraussetzung, um sie auch sammeln und nutzen zu können. Dabei helfen dir Bestimmungsbücher oder du besuchst eine Kräuterwanderung, bei der du unter Anleitung erste Pflanzen kennenlernst. Die ideale Beute sind junge Blätter und frische Triebe. In ihnen steckt die Kraft der Natur. Ältere Blätter schmecken oft bitter. Vergewissere dich immer, dass die Pflanze gesund ist, keine Verschmutzungen oder Fraßspuren aufweist. Digitales Herbarium – essbare Wildpflanzen bestimmen – ausfürhrliche Pflanzenportraits

Herbal Hunter Kräuterblog Gänseblümchen

2. Sammle Wildpflanzen in deiner näheren Umgebung

Konzentriere dich beim Sammeln von Wildkräuter zunächst auf die Pflanzen, die in deiner unmittelbaren Umgebung wachsen. Das kann im eigenen Garten sein, auf dem Weg zur Arbeit oder beim nächsten Spaziergang. Betrachte die Pflanze in den unterschiedlichen Jahreszeiten. So lernst du sie genau kennen und kannst sie von anderen Wildpflanzen unterscheiden. Für den Anfang sind 3 bis 5 Wildpflanzen völlig aureichend.

3. Setze deine Sinne ein – achte auf kleine Unterschiede und Details

Eine Pflanze kann aufgrund von anderen Wachstumsbedingungen an einem Standort anders wachsen und aussehen. Genaues Betrachten, Riechen, Fühlen und ggf. Schmecken können dir Aufschluss darüber geben, welche Pflanze du vor dir hast.Digitales Herbarium – essbare Wildpflanzen bestimmen – ausfürhrliche Pflanzenportraits

4. Sammelorte

Suche naturbelassene Orte. Auch in Stadtnähe sind solche Plätze zu finden. Wilde Parks, Grünanlagen oder Stadtgärten sind besonders für Städter interessante Sammelorte. Wenn auch nicht mehr so einfach zu finden, suche Äcker und Wiesen auf, auf denen nicht in unmittelbarer Nähe mit Pestiziden gespritzt wird. Ideale Sammelorte sind unbewirtschaftete Wälder, Wiesen, Gärten, Parks, Böschungen, Hecken und der eigene Garten. Je naturbelassener, desto besser. Meide das Sammeln von Wildkräutern direkt am Wegesrand, auf Hundestrecken, Grünstreifen an vielbefahrenen Straßen und gedüngten Äckern sowie Bahndämme und Industriegebiete.

Kräuterpädagogin – Claudia Zesche Potsdam – Herbal Hunter. Trau keinem Ort an dem kein Unkraut wächst.

5. Nutzen statt ausnutzen!

Achte und respektiere die Kostbarkeiten der Natur! Pflücke nie alle Blätter oder Blüten einer Pflanze ab, da sie sonst nicht weiter wachsen und keine Früchte bilden kann. Blüten dienen vielen Insekten als wichtige Nahrungsquelle. Geerntet wird immer nur 1/3 der Pflanze. Sammle Wildpflanzen nur mit Wurzel, wenn du diese auch verwendest (z.B. Meerrettich).
Ganz wichtig: Geschützte Pflanzen (siehe Artenschutzliste) dürfen nicht gesammelt werden! Prüfe immer ob an einem Fundort ausreichend Pflanzen einer Art wachsen. Gibt es nur wenige Exemplare, lass sie stehen und suche einen anderen Ort auf. Ernte immer nur so viel du brauchst – und nachhaltig! Wildkräuter sind aufgrund ihrer zahlreichen Inhaltsstoffe sehr nahrhaft. Mein Tipp: täglich eine Hand voll frische Wildkräuter.

Gesammeltes Kräuterwissen – essbare Wildpflanzen bestimmen

 

Herbal Hunter Kräuterwanderung

6. Verwechslungsgefahren ausschließen können

Wenn du dir bei einer Pflanze nicht sicher bist, erfreue dich ihres Anblicks und lass sie stehen. Besonders bei der Pflanzenfamilie der Doldenblütler besteht Verwechslungsgefahr. Einige von ihnen sind giftig! Daher kommen nur Wildpflanzen in deinen Korb, die du sicher bestimmen kannst!Gesammeltes Kräuterwissen – essbare Wildpflanzen bestimmen

Herbal Hunter Kräuterblog Sammeln von Wildkräutern

7. Sammelwerkzeuge

Es gibt Werkzeuge, die dir das Sammeln erleichtern. Ein kleiner Sammelkorb oder Stoffbeutel gehört zur Basisausstattung. Ich habe immer noch eine Schere oder Taschenmesser im Rucksack. Um dein Sammelgut vor Sonneneinstrahlung und Austrocknen schützen zu können, empfehle ich dir, ein feuchtes Baumwolltuch, in dem du deine Beute transportieren kannst. Eine Becherlupe hilft dir nicht nur Details zu erkennen, sondern ist ein praktisches Sammelgefäß für Samen und Blüten. Lese hier, wie Wildkräuter richtig getrocknet werden.

Gesammeltes Kräuterwissen – essbare Wildpflanzen bestimmen

Herbal Hunter Kräuterblog Workshop -individuelle Kräutererlebnisse

8. Die Dosis macht das Gift!

Viele Wildkräuter sind auch Heilpflanzen. Sie alle enthalten sekundäre Pflanzenstoffe, die sich auf unseren Körper auswirken. In Maßen tun sie dies positiv, im Übermaß oder falsch angewendet auch mit negativer Auswirkung. Daher ist weniger oft mehr. Gesammeltes Kräuterwissen – essbare Wildpflanzen bestimmen

Herbal Hunter Kräuterküche – Fichten Drops Rezept9. Sammle im Rhythmus der Natur

Nutze den Rhythmus der Natur. Die meisten Pflanzen oder Pflanzenteile kannst du nur zu einer bestimmten Jahreszeit sammeln. Wann welche Blätter, Blüten, Wurzeln oder Früchte reif sind, gibt die Natur vor und damit auch insgeheim den optimalen Zeitpunkt, wann sie unserem Körper und Geist besonders zu Gute kommen. Generell ist ein sonniger, beziehungsweise trockener Tag ein guter Tag für eine Kräuterjagd.Gesammeltes Kräuterwissen – essbare Wildpflanzen bestimmen

Ausführliche Pflanzenportraits über essbare Wildpflanzen findest du in meinem digitalen Herbarium. Wie du deine gesammelten Kräuter zu gesunden Rezepten verarbeiten kannst? Hier findest du Wildkräuterrezepte für jede Jahreszeit.

Kräuterblog-Themen:

Herbal Hunter Wildkräuterwissen

Facebook
Instagram
Pinterest